Brettspiele bringen Menschen zusammen

In Zeiten von Smartphones, Tablet PCs und Laptops sind klassische Brettspiele wie „Mensch ärgere dich nicht“ oder „Mühle fahren“ schon fast als Antiquitäten abzustempeln. Gespielt wird leider fast nur mehr auf den Touchscreens, online mit Spielern aus aller Welt. Ein geringer Prozentsatz der heutigen Jugendlichen und Kindern kennt noch die Vorzüge von Spielbrettern und Kegeln, die man auch physisch anfassen und bewegen kann.

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit waren sie noch ein Highlight und Spieleabende waren wöchentliche Fixpunkte. Durch Brettspiele mit Freunden kommt man sich sozial näher und wer möchte die glorreichen Triumphe und sicherlich auch die eine oder andere bittere Niederlage missen? Bekannte werden zu Verbündeten, Freunde zu Feinden – natürlich nur über die Spieldauer hinweg.

Als Elternteil, Aufsichtsperson oder Pate/in sollte man es sich zum Auftrag machen, auch diese Erfahrungen dem Nachwuchs beizubringen und die Leute wieder zu Brettspielabenden zusammen kommen zu lassen.

Moderne Spiele decken alle Wünsche ab

Egal welches Genre die Menschen lieben und verfolgen, es gibt heutzutage passende Geselsschaftsspiele zu der Thematik. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Spieler in das All reisen (z.B. Space Alert) oder im Wilden Westen (z.B. Colt Express) herumreiten wollen. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Und genau dieser Umstand kann der Schlüssel sein, um die eigenen Kinder vom Tablet an das Spiel auf dem Tisch zu bekommen.

Wenn die Kinder in der jeweiligen Phase vollkommen auf Ritter abfahren, dann ist dies die Chance sie für ein passendes Brettspiel zu begeistern. Die innere Motivation ist gleich immens höher, wenn es um etwas geht, was die Kleinen besonders interessiert.

Brettspiele können ganze Abende füllen

Wenn es geschafft ist und ein Kind begeistert mitspielt ist schnell der Punkt erreicht, ab dem es nicht mehr aufhören will mit dem Spielen. Als Erwachsene kennen wir das auch selbst zur Genüge! Ganze Nächte haben wir durchgespielt, bis endlich der Gewinner des Spiels feststeht. Dieser Spirit kann auch schnell auf die kleinen Racker überspringen und dann werden sie zu begeiterten Gesellschaftsspielern. Es gibt sicher Schlimmeres 😉

Doch gerade für Kinder gibt es Grenzen, denn durchgespielte Nächte kreuzen sich mit den Schlafensgewohnheiten. Daher vorher bedenken, wie lange ein Spiel dauern kann, dass es nicht mitten drin abgebrochen werden muss.

Fazit

Kinder sind heutzutage durch moderne Medien und Techniken schwierig für konventionelle Spiele zu begeistern. Das Tablet ist halt leichter zu erlernen, als irgendein Brettspiel. Die Bequemlichkeit obsiegt damit häufig, vor dem Interesse etwas Neues zu machen. Doch wenn das Thema eines Spiels gut zu den Interessen eines Kindes passt, dann kann dieses deutlich einfacher zum Spielen animiert werden. Das sollte zwingend ausgenutzt werden, damit auch folgende Generationen den Spaß an einem guten Gesellschaftsspiel in sich tragen. Dafür haben wir als Eltern eine Verantwortung und diese sollten wir nicht auf die leichte Schulter nehmen.