Worauf achten beim Kauf eines Kinderbettes?

Kinderbetten gibt es in zahlreichen Varianten, von einfach und schlicht, bis ausgefallen. Um zu verhindern, dass das Kind nachts herausfallen könnte, gibt es spezielle Bettgitter, die seitlich angebracht werden können. Da Kinder gerne auf ausgefallene Dinge stehen, hat der Fachhandel auch für fast jeden Geschmack etwas zu bieten. Neben einem halbhohen Bett, gibt es noch Hochbetten und Etagenbetten (diese werden auch Doppelstockbetten genannt). In den meisten Fällen muss passendes Zubehör, wie zum Beispiel die Matratze und der Lattenrost extra dazugekauft werden.

Umweltfreundliche Materialien

Beim Kauf eines Kinderbettes ist es wichtig darauf zu achten, dass die verwendeten Farben und Lacke nicht giftig sind. Auch darf das Bett keine spitzen Ecken oder Kanten besitzen, denn hier könnte es zu Verletzungen kommen. Das Kind sollte beim Kauf ein entsprechendes Mitspracherecht haben, schließlich soll es viele Stunden darin verbringen.
Zudem sollte darauf geachtet werden, dass das zukünftige Bett einiges aushält, denn schließlich toben Kinder auch gerne im Bett herum. Ein hohes Maß an Sicherheit und Stabilität sollte hier laut Ökotest selbstverständlich sein.

Kindesalter beachten

Bereits für Kleinkinder ist ein passendes Bett sehr wichtig. Eine Variante die zum Beispiel höhenverstellbar ist, kann sich als sehr praktisch erweisen. Die Sprossen beim Bett sollten so konstruiert sein, dass der Kopf vom Kind nicht dazwischen geraten kann. Hier eignen sich sogenannte “Schlupfsprossen”, welche ab einem gewissen Alter einfach herausgenommen werden können. Ein Bett das “mitwächst” ist eine Allroundlösung und kann entsprechend umgerüstet werden. Wenn die Liegehöhe dabei recht gering ist, besteht auch keine Verletzungsgefahr beim Herausfallen.
Mit zunehmendem Alter werden Kinder aktiver und schwerer, daher benötigen sie unbedingt ein strapazierfähiges und robuster Nachtlager. Vor dem Kauf sollte daher ein Toben in dem Bett simuliert werden, um einen Fehlkauf zu verhindern.